Unsere Glocken

Die Einweihung unserer Kirche im Jahr 1953 durch Präses D. Heinrich Held musste ohne Glocken und ohne Orgel vor sich gehen, denn die Kaufsumme hierfür musste erst noch zusammengespart werden.

Am 12. September 1954 war dann endlich der große Tag der Glocken- und Orgelweihe. Die zwei kleineren der drei Glocken unseres Glockenturms läuteten schon seit Weihnachten 1953 den Gottesdienst ein.

Alle drei Glocken stammen aus der Gießerei Gebrüder Rickner, Stadt Sinn im Lahn-Dill-Kreis (Westerwald). Die drei Bronzeglocken sind auf den "Dreiklang" b, c, f, gestimmt.

Glockenturm von außenGlockenturm von innen2te Glocke

Glocke Klang Gewicht Inschrift
1. b   "Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit"
2. c   "Laß meinen Mund Deines Ruhmes und Deines Preises voll sein täglich"
3. f 400 kg "Soli Deo, Gloria" (Gott allein die Ehre)

Mit den Gussstahlglocken der benachbarten St.-Konrad-Kirche harmonisieren die Bronzeglocken unserer Christuskirche für musikalische Ohren nicht so recht, was aber der guten Nachbarschaft nicht schadet. Die Glocken beider Kirchen werden auch nie gemeinsam geläutet.

Die Turmuhr, die nachträglich installiert wurde, macht den schmalen Aufstieg zu den Glocken noch enger und fast abenteuerlich. Die moderne Zeitschaltung der Läuteanlage erleichtert unserer Küsterin das anlassbedingte Läuten der Glocken.