St. Konrad

Nachdem die Pastoralreferentin Frau Stürznickel uns recht herzlich in St. Konrad begrüßt hat, schauten wir uns Bilder des Kreuzweges Jesu an, die in der Kirche hängen. Gemeinsam erzählten wir seine Leidensgeschichte nach. Wir durften uns alles ganz genau anschauen und lernten so auch den Brotschrank (Tabernakel) kennen in welchem kath. Christen ihr Abendmahlsbrot aufbewahren. Wir stellten fest, dass es in der kath. Kirche viele schöne, bunte Fenster gibt, die uns sehr gefallen haben. Nachdem wir über die Osterkerze gesprochen hatten (die unsere Gemeinde immer von der kath. Nachbargemeinde geschenkt bekommt; wir schenken ihnen den Abendmahlswein), durften wir uns die Gewänder des Priesters anschauen und mal an Weihrauch schnuppern. Zum Schluss schauten wir uns noch das Taufbecken an. Bevor wir gingen, durfte jeder von uns noch eine Kerze vor einer Mariastatue anzünden. Frau Stürznickel erklärte uns diese Geste so, dass man eine Kerze für jemanden (oder sich selbst) anzünden kann, der Sorgen hat.