Neues aus dem Presbyterium

Viele Baustellen sind abgearbeitet worden: 
So gibt es die neue Garage, die aussieht, als hätte sie immer schon dort gestanden, mit dem Erscheinen dieses Gemeindebriefes werden auch die Pflasterungsarbeiten davor abgeschlossen sein, ebenso wie die Baumpflegearbeiten.
Am Saal unter der Kirche wird weiter gearbeitet, es geht gut voran, auch wenn sich – wie das so üblich ist – bei der Arbeit auch neue Unterbaustellen aufgetan haben. Der richtige Einbau der Hebeanlage an den Toiletten im SuK wird zusammen mit den dann notwendigen Renovierungen der Toilettenkabinen auf das nächste (Haushalts)jahr verschoben. Wenn der Saal fertig ist, werden wir seine Neueröffnung und Einweihung gebührend feiern.

Wir bitten auch weiterhin um Spenden für das Saal-Projekt. 
Vielen Dank für die Spenden, die immer wieder eingehen!

Neuigkeiten:
Das Presbyterium hat dem Antrag des Kirchenkreises zugestimmt, Mittel aus dem Kita (Kindertagesstätten)Fonds freizugeben. Auch wenn die Gemeinde keine eigene Kita unterhält, zeigt sie sich solidarisch mit den Gemeinden, die diese Aufgabe erfüllen.
Auf die seit langem installierte Videoüberwachung am Eingang des Gemeindezentrums muss nach der neuen Datenschutzverordnung mit Hinweisschildern aufmerksam gemacht werden.

Das Jahr 2018 stand unter dem Motto der Zukunftskonferenz; die Befragungsaktion, Gemeindeversammlungen zu Vorbereitung, Durchführung und Auswertung der gemeinsamen Arbeit haben stattgefunden, oft mit großer und lebendiger Teilnahme. Viele Ideen, Kritikpunkte, Anregungen, Vorschläge, Mitarbeitsangebote sind dabei zusammengekommen, alle mit dem erklärten Ziel, unsere Gemeinde nicht nur zukunftsfähig, sondern auch lebendig und anziehend für alle Gemeindemitglieder und darüber hinaus zu erhalten. 
Das war ein schönes Stück Arbeit und ein gutes Stück Gemeindeleben. All das mündete in einen Prozess, der noch nicht abgeschlossen ist, aber schon eine Reihe sehr beachtlicher Ergebnisse gebracht hat.
So wurden vermehrt „besondere“ Gottesdienste gehalten, gestaltet durch verschiedene Gruppen aus der Gemeinde, zu unterschiedlichen Zeiten und auch innerhalb der Woche.
In der Gemeindeküche wurde und wird zu besonderen Anlässen von einer Initiativgruppe für die Gemeinde gekocht, DANKESCHÖN!
Vor allem aber ist das Gemeindezentrum mit seinen vielen Aktivitäten noch mehr zum Aushängeschild geworden für die offene und einladende Gemeinde, die wir sein wollen. Neue Gruppen und Angebote, wie z.B. die Bürgersprechstunde, große Veranstaltungen wie der Ehrenamtstag der Stadt Moers in unseren Räumen u.v.a. zeigen, wie wichtig dieses Zentrum nicht nur für die Gemeinde selbst, sondern auch für den Stadtteil Scherpenberg ist.