Andacht

Liebe KonfirmandInnen, liebe Gemeinde!

Täglich müssen wir uns entscheiden: Marmelade aufs Brötchen oder Nutella? Apfel oder lieber Schokolade? Andere Entscheidungen sind wichtiger: Gymnasium oder Realschule? Französisch oder Latein?

Am 6. und 13. Mai werden 20 junge Menschen aus unserer Gemeinde eine Entscheidung treffen: „Wollt ihr euch auf Gott verlassen, ihm euer Leben anvertrauen und zu unserer Gemeinde gehören als sichtbarer Gemeinschaft von Menschen, die genau so sicher und unsicher sind und die wie ihr versuchen, als Christen zu leben?“

Letztlich haben sich die KonfirmandInnen schon vor 1 ½ Jahren entschieden. Sie haben sich auf einen gemeinsamen Weg eingelassen und sich selbst zum Konfi-Unterricht angemeldet, haben manchmal anstrengende Unterrichtsstunden mitgemacht, zwei Freizeiten, Konfi-Samstage, etliche Gottesdienste. Andere haben sich nicht angemeldet, zwei sind ausgeschieden, ihr gutes Recht. Unsere Konfis haben durchgehalten! Respekt!

Und dann stehen sie vorne in der Kirche, schick gemacht, aufgeregt, und entscheiden sich für Gott und die Gemeinde, sprechen das uralte Bekenntnis mit und verbinden sich so mit den Generationen von KonfirmandInnen vor ihnen. Sie stimmen dem zu, was ihre Eltern vor Jahren mit der Taufe angefangen haben. Andere lassen sich jetzt taufen, weil sie dazugehören möchten. Sie alle antworten auf Gottes Ja mit einem eigenen, durchaus überlegten Ja. 

Zu jedem Ja gehört ein Entscheidungsprozess – auch vor dem zu einer Ehepartnerin und einem Lebenspartner. Und es gehört immer auch ein bisschen Zweifel dazu, das ist normal. Und es gehört Vertrauen dazu, Gottvertrauen! KonfirmandInnen lassen sich auf einen Weg mit Gott ein. Diese Tatsache ist nicht zu unterschätzen in einer Zeit, in der so viele gegen Gott sprechen.

Unterstützen wir als Gemeinde, Familien, Nachbarn, Freundinnen und Freunde den Weg unserer KonfirmandInnen! Achten wir ihre Entscheidung nicht gering!

Ein Gruß an alle KonfirmandInnen, auch die JubiläumskonfirmandInnen dieses Jahres!

Ihr/Euer
Martin Gres, Pfr.