Tag 04/10.07.

I want to ride my bycicle... oder eben nicht…

Aber von Anfang an:

Nach einem guten Frühstück packten wir unsere Rucksäcke mit Sonnencreme, Wasser und Obst. Plötzlich kam ein lustig sprechender Mann mit einem großen Anhänger daher und drückte allen ein weißes Gefährt mit zwei Rädern in die Hand. Kaum ausprobiert, schon der erste Hilferuf: ein Teili hatte die Reibungskraft des Kopfsteinpflasters in Kooperation mit seinen Fahrkünsten überschätzt… Nach kurzem Schrecken, fuhren alle im Gänsemarsch los Richtung Sternberg. Auf der doch sehr windigen und durch fehlende Gänge  leicht anstrengenden Radtour wurde die Zeit genutzt, um  die Weisheiten des Lebens und die Schönheit der umgebenden Natur ausgiebig zu diskutieren. In Sternberg angekommen, wurde sofort die Stärke des ortseigenen Handynetzes getestet und für würdig befunden. Manche Menschen hatten tatsächlich 1040 (in Worten: Tausend und Vierzig!) What`s App-Nachrichten… Nachdem alle Neuigkeiten in der Welt gelesen waren, verteilte sich die Gruppe schnell auf die Sehenswürdigkeiten der Stadt: Eisdiele, Netto und Aldi.  Nach zwei Stunden ließen wir die Zivilisation wieder hinter uns und fuhren, diesmal mit weniger Wind und weniger Strecke, wieder zum Kukuk.

Endlich gab´s dann auch Zeit und Wetter zum Schwimmen , die dann auch gleich von einigen genutzt wurden. Andere ruhten sich vom anstrengenden Sport aus oder spielten noch eine kurze Runde Magic. Zu Abend grillten wir alles was im Kühlschrank war und sorgten für den einen oder anderen Asche-Regen. Satt und glücklich nutzen ein paar weibliche Teilis die letzten Sonnenminuten für einen kleinen Protesttanz auf dem Traktor.

Ins Bett gehen wir heute mit dem Sandmann im Ohr und vielen schönen Momenten in unseren Schatztruhen, an die wir uns gerne immer wieder erinnern.

„Hinterlasse Spuren, anstatt nur Staub aufzuwirbeln.“

Kommentare

Vielen Dank für die schönen Fotos und die Berichte. Wir freuen uns für euch, dass ihr so viel Spaß habt und hoffen, dass es so weiter geht.
Liebe Grüße aus Moers. E.C.