8. Tag - 10.08.

Terschelling – Ameland

Eigentlich soll es heute Krebse zum Mittag geben...

...aber da sich der Tagesfuzzi anders entscheidet, gibt's doch Nudeln von gestern.

Irgendwann läuft dann das Wasser ab und wir sitzen auf dem Trockenen.

Später geht's dann doch weiter...

...vorbei an einer Sandbank mit Seehunden Richtung Ameland.

Kurzbericht 10. August 2003

Auf Wiedersehen Terschelling! Früh gehts los in Richtung Ameland. Gitti erklärt uns wie das Wattenmeer funktioniert. Man kann nicht einfach von einem Ort zum anderen segeln, sondern muß mit Ebbe und Flut, Untiefen, Sandbänken etc. rechnen. Und so haben wir heute erlebt wie es ist, "trocken zu fallen". Irgendwann hörte man ein Schrabben am Schiffsboden und wir lagen auf Sand. Mit der Leiter vom Schiff und rein in den Schlick. Krebse, Muscheln, Quallen und Seesterne von ganz nah ansehen und anfassen. Ganz spät abends kommen wir im Hafen von Ameland an und dann war es Zeit, die Aufgabe des Tages zu erfüllen. Ein Lied über unsere Freizeit und alle an Bord. Und hier ist das Ergebnis:
Wir sind 30 Leute aufm Schiff und wir haben sehr viel Spaß.
Nur im Moment haben wir keinen Wind,
Dennis Motor läuft geschwind.
Die Janina und die Birte freuen sich,
Lennart und Tim sind außer sich:
Marc liegt gelangweilt unter Deck,
und Andree schießt Photos bis er verreckt.
Hanna braucht ein "Schnäpschen" hier und da,
sonst kommt sie mit dem Streß nicht klar.
Thomas schreit: Rollt die Seile auf,
und Martin schickt uns alle rauf.
Refrain:
Mit dem Schiff durch Holland,
doch kein Wind in den Segeln, kein Endorphin im Blut.
Wir hoffen, dieses Lied ist trotzdem gut.
Die Sandras verstehen sich supergut,
die Stefans stehen mit Angeln auf dem Bug.
Gitti flucht: Wir hängen fest!
Im Wasser schwimmt der Essensrest.
Ganz vorn im Klüvernetz sitzt Torben, der sich mit Dani fetzt.
Carsten spielt wie immer Magic,
Lukas sieht gelangweilt zu,
Kristin ruft: Ich werd nicht mehr
Dirk hat alle Red Bulls schon leer.
Mira trauert Gerd noch nach,
und die Laura ist auch noch wach.
Johanna ist gemein,
da will Ramona heim.
Lisa sagt: "Halt die Fresse, du Schwein!"
Da bricht Sabrina ihr ein Bein.
Und Claudia verarztet Kathi
und macht dabei ne Party.

Anmerkung der Redaktion: Da die künstlerische Freiheit eindeutig wichtiger war als der Wahrheitsgehalt des Textes, ist nicht alles ganz wörtlich zu nehmen!